Musikkarusell Munich

Musikkarussell: Liza

In unserer Rubrik Musikkarussell, fragen wir unterschiedliche Menschen nach ihren Lieblingstracks. Heute hat uns Lisa Steinhäuser aka Liza, ihre Top 5 aufgezeigt. Fernab von ihrem elektronischen Sound, den sie normalerweise in Clubs auflegt, hat sie uns heute gezielt ihre “privaten” Lieblingslieder vorgestellt. 

Lisa Steinhäuser aka Liza

 

St. Lucia – All Eyes On You

Ich glaube einfach nicht daran, dass der Tag kommen wird, an dem ich dieses Lied nicht zu meinen Lieblingsliedern zählen werde. So oft entdecke ich es wieder und fühle sofort so ein unglaubliches Gefühl von Aufregung und Glück in mir. Wenn ich alleine bin fange ich auch oft an, laut mitzusingen. Aber nur wenn ich alleine bin. Singen vor anderen finde ich unglaublich peinlich. Aber wenn ich alleine bin, tut es so gut. Diese Synthies, dieser Bass, der Text. Ich liebe Jean-Philip Grobler dafür, dass er dieses Lied geschrieben hat. Er ist ein wahnsinniger Typ, produziert auch viel für andere (zB HAERTS, die hab ich somit auch noch ins Spiel gebracht, ohne die Anzahl von 5 Songs zu überschreiten). Ich durfte ihn mal während eines Festival kennenlernen und habe ihm auch mehrfach von meiner Übereuphorie zu seinem Lied erzählt. Ich glaub er fand das alles ziemlich übertrieben. Aber er hat sehr nett danke gesagt. Ausserdem erinnert mich die Musik von St. Lucia an die 80er. Ich bin so ein Riesen Fan von den 80s. Jedes Lied, das klingt als wäre es aus den 80ern, hat prinzipiell schon mal gewonnen. Und ich wünsche mir einfach so oft ich wäre in den 80ern aufgewachsen. Wie schön muss das Leben mit der Musik in den 80ern gewesen sein? Ich will einfach auch mal sagen können: hey wow, damals als Cock Robin seine neue LP herausgebracht hat, das war so cool, dann bin ich in meinen alten Opel gestiegen und hab mit meinen letzen 30 Mark sein Album gekauft.” Das war so super. Ich glaube übrigens, mein erster Kuss wäre weitaus schöner gewesen, hätte ich dabei Musik aus den 80ern gehört. Vor allem mit diesem Lied.

 

Banks – Warm Water

Dieses Lied ist einfach perfekt. Perfekt darin, zu beschreiben, wie sich die ultimative Anziehung zu einer Person anfühlt. genauso. das Gefühl wenn man in warmes Wasser eintaucht, jeder kennt das. Es fühlt sich einfach so gut an. Diese Spannung und Aufregung, das kommt in dem Lied so unglaublich gut rüber. Es geht nicht um unendliche Liebe, um Bekenntnisse oder Dauerhaftigkeit. Alles kann morgen wieder vergangen sein. Es geht lediglich um diese Neugierde und Anziehung, die einen packt, wenn man einen Menschen trifft der einen fasziniert. Egal in welche Richtung das geht. Das hat nichts mit Beständigkeit zu tun. Londern mit einem Moment. Banks hat dem Gefühl ein Lied gewidmet, ” with you i’m in warm water swimming down.” = Perfekt.

Mø – Pilgrim (Msmr Remix)

Ich bin ein großer Verehrer der Musik von MS MR. Von Stunde 1. „hurricane“ hat mich damals wortwörtlich umgehauen. Alles was danach kam habe ich geliebt. Und Mø ist eine wahnsinnig tolle Künstlerin, der man dringend und unbedingt ganz viel Aufmerksamkeit schenken muss. Sie besitzt einen unglaublichen Willen in ihrer eigenen Aussagekraft und Vorstellung von Musik und bringt das unfassbar gut rüber. Sowohl in der Musik als auch in ihrer Erscheinung. Die Kombination muss also gut sein, dachte ich mir, und so war es auch. Abgesehen davon liebe ich die Stimmung, die Sounds, die super schweren Drums. puh. Und hey, es klingt ein bisschen wie aus den 80ern.

 

Lana del Rey – West Coast

Fast jeder hat irgendwie immer einen Künstler, von dem er sich denkt: Nein, das kannst du nicht mögen. das ist irgendwie uncool. So geht es mir mit Lana del Rey. Ich liebe ihre Musik einfach, von Album 1 an. Was soll ich tun? Und wenn ich West Coast höre denke ich an weite Landschaften und fühle eine unendliche Freiheit und Glückseligkeit in mir. Ich meine mich zu erinnern dass sie mal sagte, dass ihre Musik genau das erreichen soll. Ich bin ihr auf jeden Fall damit voll verfallen. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich mit einigen meiner engsten Freunde im Urlaub war und wir durch andalusische Berglandschaften fuhren, und ich den Song auf repeat hörte. Unbezahlbar. Ich kann noch heute die Luft und die weite förmlich riechen. Darüber hinaus: Niemand geht so ehrlich mit seiner eigenen vermeintlichen musikalischen Daseinsberechtigung um wie Lana del Rey. Von Hochschlafen bis Schönheits OPs ist mittlerweile glaube ich alles weitläufig bekannt.Ich glaube dass sie selbst auch kaum Einfluss auf ihre Musik hat. Alles ist konstruiert, und der gesunde Musikerverstand müsste sagen: Nein, das ist nicht richtig, Das hat man nicht zu mögen. Aber egal. Alles ist so wundervoll ehrlich und vielleicht gerade deswegen einfach unglaublich schön.

Banks – Before I Met You (SOHN Remix)

Das ist einfach unglaublich. Alles. Musikalisch. Der Text von Banks, so auf den Punkt gebracht und die Sounds von Sohn einfach unglaublich. Ich höre es immer und immer wieder, und ich kann ich nicht glauben, dass es so etwas gibt. Niemand projiziert diese Worte besser in Musik als Sohn. er gibt dem Song diese letzte notwendige Dramatik, die dem original noch gefehlt hat. und das ist einfach nicht von dieser Welt. Und über den Text muss man eigentlich kaum was sagen. Banks schreibt einfach unglaubliche Texte. Ich hätte auch 5 Songs von Banks nehmen können. Aber das wäre irgendwie etwas einseitig gewesen. Aber dieser hier steht einfach so sehr für sich.

“Before I ever met you, I never knew I could be broken in so many ways.“